Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Weinstadt waren am vergangenen Samstag zahlreiche Läufer aus Kreisvereinen am Start. Die Wetterbedingungen mit Windstille, Sonne und angenehmen Temperaturen waren optimal, die Strecke durch Wiesen und Ackergelände führend aber äußerst selektiv, da der Untergrund nass war und von Lauf zu Lauf matschiger wurde.

Diverse Serpentinen und Rampen waren schwierig zu laufen, was zu der Bewertung „knallharte Piste“ bei Läufern und Betreuern führte.

Mit Rang zwei und Silber hinter der deutschen Spitzenläuferin Elena Burkhard (LG farbtex Nordschwarzwald; 19:55,50 Minuten) sorgte Marlene Windisch, TSG Eislingen bei den Frauen für ein klasse Ergebnis im Rennen über 5,4 Kilometer. Sie hielt sich zunächst in einer Verfolgergruppe, setzte sich aber am Ende der zweiten Runde ab und lief im Alleingang drei Runden bis ins Ziel, das sich im Stadion befand. Dort hatte sie mit 21:17,80 Minuten einen beruhigenden Vorsprung von elf Sekunden auf die Drittplatzierte.

Tamara Eichenbrenner, LGF, kam in 24:02,70 Minuten auf dem fünf Runden langen Kurs auf Platz dreizehn. Lea Keim, AST Süßen, wurde Fünfzehnte (24:15,80 Minuten), Maike Alt, LGF, Dreiundzwanzigste (25:40,20 Minuten).


previous arrow
next arrow
Slider

Eine weitere Silbermedaille erkämpfte sich in der Altersklasse U20 Max Berner von der LG Filstal. Nach eineinhalb Jahren Wettkampfpause wegen Verletzungen kommt der in früheren Jahren so erfolgreiche Mittelstreckler wieder in Form. Hinter dem späteren Sieger Jan Diener vom USC Freiburg (19:30,30 Minuten) reihte sich Berner zuerst als Dritter im zwanzig Läufer starken Feld ein. Auf den letzten 200 Metern der insgesamt 5,4 Kilometer langen Strecke überholte er noch den vor ihm liegenden Till Federolf (Unterländer LG). Im Ziel wurde Berner mit 19:42,00 Minuten gestoppt und hatte noch 2,1 Sekunden auf Rang drei herausgelaufen.

Bronze gab es für Tina Miletic, LGF, die in der Altersklasse WJ U20 eine starke Leistung auf der drei Kilometer langen Strecke zeigte (11:44,20 Minuten). Sie musste sich im Kampf um Silber der Tübingerin Janina Ruf nur um 2,4 Sekunden geschlagen geben. Gegen Katharina Möller (USC Freiburg), die mit sechs Sekunden Vorsprung siegte, waren jedoch beide ohne Chance. Tinas Teamkollegin Lilli Lindner lief in 12:49,60 Minuten als Zehnte ins Ziel. Die drei Jahre jüngere Sophie Haarer, ebenfalls LGF, wurde Zwölfte mit 12:53,20 Minuten. Man hatte sie in der älteren Klasse gemeldet, um mit drei Läuferinnen in die Teamwertung zu kommen. Das zahlte sich aus, denn die Platzziffer-Wertung ergab das äußerst erfreuliche Ergebnis: das Trio der LG Filstal hatte mit klarem Vorsprung (25 Punkte) vor Bühl (30) und Freiburg (43) Gold geholt.

In der Männlichen Jugend U18 liefen Nicolas Börsken und Jannik Windelband, beide LGF, länger zusammen auf den vier Runden (4,2 Kilometer). Gegen Ende löste sich Börsken und erreichte mit der sechsbesten Zeit (15:15,50 Minuten) das Ziel im Stadion. Windelband folgte 9,3 Sekunden später auf Rang acht. Finn Frey vom TSV Wäschenbeuren landete mit 16;43,90 Minuten auf Rang zwanzig bei insgesamt zweiunddreißig Startern.

Im neunten und letzten Lauf mussten die Männer auf die 10,2 Kilometer lange Strecke. In der Altersklassenwertung M40 belegte Markus Büchler, AST Süßen, Rang vier (Gesamtrang 28). Sein Vereinskamerad Thomas Tonnier brauchte als Zwölfter in M40 (Gesamtrang 56) mit 54:26,70 Minuten doch deutlich länger für die inzwischen total matschig gewordenen neun Runden. Claudio de Santis, ebenfalls AST Süßen, lief nach 42:53,30 Minuten auf Gesamtrang 35. In der Teamwertung kamen die drei Süßener auf Platz acht.


 Alle Ergebnisse auf www.abavent.de

 Bericht auf www.wlv-sport.de

 Dieser Bericht erschien am 18.02.2020 zuerst in Printausgabe derPrintausgabe der NWZ / GZ