KuB-2-Ebersbach

Beim zweiten Durchgang der vierteiligen Knirpse- und Bambiniliga um die Sparkassenpokale konnten die TG Geislingen und der TV Ebersbach ihre Führungspositionen ausbauen. 

170 Nachwuchs-Leichtathleten genossen beim zweiten Liga-Tag der 22. Knirpse- und Bambiniliga die idealen Bedingungen auf dem Ebersbacher Waldsportplatz, für die das Sommerwetter und die routinierten Organisatoren des TV Ebersbach gesorgt hatten. Auf dem Plan stand ein Dreikampf mit alternativen Disziplinen, ein 30-Meter-Sprint über Hindernisse, ein Wurf mit Gummiring über den Kopf, der Weitsprung über ein Seil und eine Biathlonstaffel.
Das bereits nach dem Liga-Auftakt in Eislingen führende Knirpse-Team (U12) der TG Geislingen wiederholte den Tagessieg und knackte mit 6.080 Zählern sogar die 6.000er-Punktegrenze, womit es die Tabellenführung mit 9.403 Punkten vor dem Liga-Neuling TV Schlat (8.799) deutlich ausbauen konnte. „Das ist für mich die Sensation und zeigt, wie man mit guter Arbeit renommierte Vereine hinter sich lassen kann“, zollte Uwe Seyfang, Vorsitzender des Leichtathletikkreises, den Schlater Übungsleitern Respekt. Ähnliches gilt für die Mannschaft des LAT Schurwald um Trainer Dietmar Engel, das sich mit 8.489 Punkten Rang drei sicherte.

Bei den Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Erding am Wochenende waren die Mehrkampfasse der LG Filstal auch in den Einzeldisziplinen U18 gegen die ein Jahr ältere Konkurrenz in Topform. Oskar gelang im Speerwerfen mit Bestleistung von 63,21m im vierten Versuch ein tolles Ergebnis, das ihm den Titel vor dem Vilsbiburger Laurenz Waldbauer (60,36m) bescherte.

Auch Oskars Weite von 62,68m im dritten Versuch hätte schon locker zum Sieg gereicht. Jannis Keller komplettierte das ausgezeichnete Ergebnis für die LGF mit einem guten fünften Rang durch seinen 55,40m Speerwurf.
Für Felix ging es im Hochsprung diesmal hoch hinaus. Er verbesserte seine erst kürzlich aufgestellte Bestmarke und knackte mit dem Sprung über 1,92m zum ersten Mal die 1,90m-Marke. Wie sicher er momentan springt, zeigt die Tatsache, dass er alle Höhen bis auf 1,86m im ersten Versuch meisterte. Höher als er sprang nur Philipp Reß (LA-Team Alzenay). Der um ein Jahr ältere Spezialist überquerte 1,95m. Oskar zeigte mit einem Sprung über 1,86m als Fünftplatzierter ebenfalls eine sehr ansprechende Leistung.